P/V Tool

  • Atemmechanisches Manöver, das eine quasi-statische Druck/Volumen-Kurve aufzeichnet
  • Einfache Beurteilung der Rekrutierbarkeit bei ARDS-Patienten
  • Einfache und sichere Methode zur Durchführung von Recruitmentmanövern der Lunge
  • Kann mit der Messung des ösophagealen Drucks kombiniert werden

Lungenschonendes Beatmungstool für Diagnose und Recruitment

Das P/V Tool (Protective Ventilation Tool) führt ein atemmechanisches Manöver durch, das eine quasi-statische Druck/Volumen-Kurve aufzeichnet und sowohl Inspirations- als auch Exspirationskurve anzeigt. Die Analyse dieser Daten kann zur Entscheidung herangezogen werden, ob ein Lungenrecruitment möglich ist und welche Recruitmentstrategie angewandt werden soll.

Das P/V Tool kann mittels kontinuierlicher Insufflation auch für Recruitmentmanöver der Lunge verwendet werden. Im Anschluss daran stellt das P/V Tool das erfolgreich eröffnete Lungenvolumen dar. Das P/V Tool ist vor allem bei ARDS-Patienten hilfreich, da bei diesen Patienten ein geeignetes Lungenrecruitment und die korrekte Einstellung des PEEP als eine dem Derecruitment entgegenwirkende Kraft unerlässlich sind.

In Kombination mit der Messung des ösophagealen Drucks ist das P/V Tool hilfreich für die Titrierung des Recruitmentmanövers, da so die geeigneten Einstellungen für PEEP und Tidalvolumen festgelegt werden können, um eine angemessene Beatmung ohne Verletzungen der Lunge zu gewährleisten. (Talmor 2008).

Kundenfeedback zum P/V Tool

Dr. Ross Freebairn

Chefarzt der Intensivstation

Hawke’s Bay Hospital, Hastings, Neuseeland

Wir benutzen das P/V Tool als wiederholbaren Prozess für Recruitmentmanöver. Es ist sehr leicht und kann von jedem angewendet werden, der die einfache Kunst beherrscht, Knöpfe zu drücken.

Camille Neville

Klinische Ausbildende auf der Beatmungsstation

Florida Hospital, Orlando (FL), USA

Wir empfehlen unseren Atemtherapeuten, direkt nach dem Anschließen des Patienten an das Beatmungsgerät das P/V Tool einzusetzen, um den optimalen PEEP zu ermitteln. Für unsere Therapeuten ist das Tool sehr hilfreich, vor allem bei schwer kranken Patienten.

Ken Hargett

Director of Respiratory Care

The Methodist Hospital, Houston (TX), USA

Wir setzten das P/V Tool bei fast allen unseren beatmeten Patienten ein, um den Ausgangs-PEEP festzulegen. Wir benutzen auch die Recrutierungsmöglichkeiten des P/V Tool sehr häufig, speziell bei Patienten mit wiederholter Atelektase.

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Quasi-statische P/V-Kurve

  • Das P/V Tool ist eine gleichwertige Lösung zur CPAP-Methode für die Aufzeichnung statischer P/V-Kurven des Atemsystems (Piacentini 2009).
  • Die lungenschonende Beatmung, einschließlich der PEEP-Einstellung anhand des LIP, erhöht die Überlebenschancen im Vergleich zur konventionellen Beatmung (Amato 1998).
  • Bei ARDS-Patienten korreliert die lineare Atemsystem-Compliance (Crs) mit der Rekrutierbarkeit (Veillard-Baron 2003).
  • Die Hysterese der P/V-Kurve kann für die Beurteilung der Rekrutierbarkeit der Lunge am Bett des Patienten herangezogen werden (Demory 2008).

Recruitmentmanöver mittels kontinuierlicher Insufflation

  • Bei ARDS im Frühstadium war es bei einem Großteil der Patienten möglich, die Lungen wieder zu eröffnen (Borges 2006).
  • Bei einer kontinuierlichen Insufflation wurde die Eröffnung innerhalb der ersten 10 Sekunden erreicht (Arnal 2011).

Funktionsweise des P/V Tools

P/V Tool-Manöver können bei angeschlossenem Patienten ohne Änderung der Patienteneinstellungen durchgeführt werden. Die normale Beatmung kann jederzeit fortgesetzt werden.

Quasi-statische P/V-Kurve

Das P/V Tool zeichnet das Verhältnis von Druck und Volumen der Lunge bei niedrigem Flow (2 cmH2O/s) auf. Im Beatmungsschlauchsystem wird so lange linear Druck aufgebaut, bis der vom Bediener eingestellte Zieldruck erreicht ist. Sobald der Zieldruck erreicht wurde, wird der Druck wieder auf den Ausgangswert gesenkt. Die dabei aufgezeichneten Kurven ermöglichen die Analyse:

  • des unteren Inflektionspunkts der Inspirations-Druck/Volumen-Kurve,
  • der linearen Compliance der Inspirations-Druck/Volumen-Kurve,
  • der Hysterese (d. h. des Volumenunterschieds zwischen den beiden Kurven).

Recruitmentmanöver mittels kontinuierlicher Insufflation

Im Beatmungsschlauchsystem wird so lange linear Druck aufgebaut, bis der vordefinierte Zieldruck nach der vom Bediener festgelegten Anstiegszeit erreicht ist. Die daraus resultierenden Volumenänderungen werden aufgezeichnet. Sobald der Zieldruck erreicht wurde, wird eine vom Bediener eingestellte Pause eingehalten. Nach der Pause wird der Druck linear abgebaut, bis der vom Bediener eingestellte End-PEEP-Wert erreicht ist. Die Integration der Flow-Rate während der Pause ergibt das eröffnete Lungenvolumen.

Verfügbarkeit des P/V Tools

Das P/V Tool ist als Option für das Beatmungsgerät HAMILTON-G5 verfügbar und zählt zur Standardausstattung auf dem HAMILTON-S1.

Downloads

Broschüre

P/V Tool Broschüre

PDF / 1.2 MB

PN 689532.00

DE

Anwenderberichte

P/V Tool in ARDS

PDF / 298.5 KB

2013

EN

Michael Bingman RRT, Kelly Cresci RRT, Jason Stamm MD, FCCP, Geisinger Medical Center, Danville, PA

White papers

Utilizing slow pressure-volume loops to determine optimal PEEP and improve patient outcomes

PDF / 839.2 KB

ELO20150313N

EN

White papers

Lung recruitment maneuvers

PDF / 3.7 MB

ELO20161109S.00

DE

Mehr Downloads

Referenzliteratur

Amato MB, Barbas CS, Medeiros DM, Magaldi RB, Schettino GP, Lorenzi-Filho G, Kairalla RA, Deheinzelin D, Munoz C, Oliveira R, Takagaki TY, Carvalho CR. Effect of a protective-ventilation strategy on mortality in the acute respiratory distress syndrome. N Engl J Med. 1998 Feb 5;338(6):347-54

Arnal JM, Paquet J, Wysocki M, Demory D, Donati S, Granier I, Corno G, Durand-Gasselin J. Optimal duration of a sustained inflation recruitment maneuver in ARDS patients. Intensive Care Med. 2011 Oct;37(10):1588-94.

Borges JB, Okamoto VN, Matos GF, Caramez MP, Arantes PR, Barros F, Souza CE, Victorino JA, Kacmarek RM, Barbas CS, Carvalho CR, Amato MB. Reversibility of lung collapse and hypoxemia in early acute respiratory distress syndrome. Am J Respir Crit Care Med. 2006 Aug 1;174(3):268-78.

Demory D, Arnal JM, Wysocki M, Donati S, Granier I, Corno G, Durand-Gasselin J. Recruitability of the lung estimated by the pressure volume curve hysteresis in ARDS patients. Intensive Care Med. 2008 Nov;34(11):2019-25

Grasso S, Mascia L, Del Turco M, Malacarne P, Giunta F, Brochard L, Slutsky AS, Marco Ranieri V. Effects of recruiting maneuvers in patients with acute respiratory distress syndrome ventilated with protective ventilatory strategy. Anesthesiology. 2002 Apr;96(4):795-802. 

Piacentini E, Wysocki M, Blanch L. Intensive Care Med. A new automated method versus continuous positive airway pressure method for measuring pressure-volume curves in patients with acute lung injury. 2009 Mar;35(3):565-70

Talmor D, Sarge T, Malhotra A, O'Donnell CR, Ritz R, Lisbon A, Novack V, Loring SH. Mechanical ventilation guided by esophageal pressure in acute lung injury. N Engl J Med. 2008 Nov 13;359(20):2095-104

Vieillard-Baron A, Prin S, Chergui K, Page B, Beauchet A, Jardin F. Early patterns of static pressure-volume loops in ARDS and their relations with PEEP-induced recruitment. Intensive Care Med. 2003 Nov;29(11):1929-35

Villar J, Kacmarek RM, Pérez-Méndez L, Aguirre-Jaime A. A high positive end-expiratory pressure, low tidal volume ventilatory strategy improves outcome in persistent acute respiratory distress syndrome: a randomized, controlled trial. Crit Care Med. 2006 May;34(5):1311-8