Hamilton Medical-Beatmungsgeräte am Set eines polnischen Fernsehdramas

25.02.2015

Drei Hamilton Medical Beatmungsgeräte nahmen an den Aufnahmen von 70 Episoden des Krankenhaus-Dramas “Na dobre i na złe” ("In guten wie in schlechten Zeiten") im polnischen Fernsehen teil.

Seit Anfang 2014 bekommen die Zuschauer der polnischen Fernsehserie über das Leben der Ärzte und Patienten im lokalen Krankenhaus eines kleinen Ortes nahe Warschau unsere Beatmungsgeräte regelmässig zu sehen. Mit insgesamt 15 Staffeln und mittlerweile mehr als 600 olgen ist das Fernsehdrama „Na dobre i na złe” (zu Deutsch etwa “In guten wie in schlechten Zeiten”) ein Rekordhalter im polnischen Hauptprogramm.

Drei HAMILTON-C1, T1 und MR1-Beatmungsgeräte wurden für die Dreharbeiten zur Verfügung gestellt. Und zwar auf Empfehlung einer polnischen Filmstudentin, der Tochter unseres Vertriebspartners in Polen. Nach 70 Folgen bekamen unsere Geräte ein ausgesprochen positives Feedback. Das Fernsehteam liebt die anschauliche Darstellung der Patientenlungen, die Tontechniker sind von der geräuscharmen Turbine und der Benutzerfreundlichkeit begeistert. Geschätzt wird auch die schnelle Alarmeinstellung in einer großzügigen Bandbreite.

Sowohl die Endverbraucher als auch die Mitbewerber haben die TV-Auftritte der Hamilton Medical Beatmungsgeräte registriert, was unsere Marke ohne Zweifel bekannter macht.

Date of Printing: 25.05.2019
Disclaimer:
The content of this newsletter is for informational purposes only and is not intended to be a substitute for professional training or for standard treatment guidelines in your facility. Any recommendations made in this news with respect to clinical practice or the use of specific products, technology or therapies represent the personal opinion of the author only, and may not be considered as official recommendations made by Hamilton Medical AG. Hamilton Medical AG provides no warranty with respect to the information contained in this newsletter and reliance on any part of this information is solely at your own risk.