Intelligente Beatmungslösungen

Seit 1983 arbeitet Hamilton Medical an der Entwicklung intelligenter Beatmungslösungen, die schwer kranken Patienten mehr Behandlungssicherheit bieten und die Arbeit des klinischen Personals erleichtern. 

Damit Ihnen die Arbeit erleichtert wird

Experten der modernen Intensivversorgung stehen einem zunehmenden Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage gegenüber (Angus 2000). Darüber hinaus gilt der Patientensicherheit vor allem im letzten Jahrzehnt höchste Priorität (Chan 2012). Das klinische Personal steht daher zunehmend unter Druck, trotz begrenzter Ressourcen eine höhere Versorgungsqualität für immer mehr Patienten mit komplexem Krankheitsbild zu bieten.

Hamilton Medical ist bestrebt, Pflegekräfte durch die Entwicklung intelligenter Beatmungslösungen zu unterstützen. Diese sollen:

  • mehr Sicherheit und Komfort für den Patienten bieten
  • eine hohe Bedienfreundlichkeit aufweisen
  • die Effizienz in der Patientenbetreuung erhöhen

Ventilation Cockpit – die einheitliche Bedienoberfläche.

Die Bedienoberfläche, das so genannte „Ventilation Cockpit“, ist auf allen Beatmungsgeräten von Hamilton Medical einheitlich, unabhängig vom verwendeten Gerät und dessen Einsatz in der Intensivstation, im MR-Raum oder während des Transports. Komplexe Daten werden in intuitive Visualisierungen integriert.

Weitere Informationen über das Ventilation Cockpit

Intelligente Beatmungsmodi

Die intelligenten Beatmungsmodi ASV® (Adaptive Support Ventilation) und INTELLiVENT®-ASV von Hamilton Medical adaptieren die Beatmung rund um die Uhr und mit jedem Atemzug, von der Intubation bis zur Extubation und bei aktiven wie passiven Patienten. Die beiden Modi verwenden automatisch Lungenschutzstrategien, um Komplikationen wie AutoPEEP und Volutrauma/Barotrauma zu vermindern. Im Rahmen dieser Lungenschutzstrategien fördern sie die spontane Atmung durch den Patienten.

ASV passt Atemfrequenz, Tidalvolumen und Inspirationszeit kontinuierlich und gemäß der Lungenmechanik und Atemarbeit des Patienten an. 

Weitere Informationen über ASV (Adaptive Support Ventilation)

INTELLiVENT-ASV ist der intelligente Beatmungsmodus der nächsten Generation, der Ventilation und Oxygenierung anhand der durch das klinische Personal eingestellten Zielwerten und der physiologischen Patientendaten automatisch steuert.

Weitere Informationen über INTELLiVENT-ASV

 

Tools für die lungenschonende Beatmung

Studien belegen, dass die lungenschonende Beatmung die Überlebenschancen im Vergleich zur konventionellen Beatmung erhöht (Amato 1998). Hamilton Medical bietet spezielle Tools, um den Einsatz lungenprotektiver Beatmungsstrategien zu unterstützen:

Das P/V Tool (Tool für die lungenschonende Beatmung) führt ein atemmechanisches Manöver durch, das eine quasi-statische Druck/Volumen-Kurve aufzeichnet. Es ermöglicht eine einfache Beurteilung der Rekrutierbarkeit bei ARDS-Patienten. Darüber hinaus bietet es eine einfache und sichere Methode zur Durchführung von Recruitmentmanövern der Lunge.

Weitere Informationen über das P/V Tool

Die transpulmonale Druckmessung dient der Einstellung von PEEP, Tidalvolumen und inspiratorischem Druck bei ARDS-Patienten. In Kombination mit dem P/V Tool kann sie zur Beurteilung der Rekrutierbarkeit der Lunge und zur Durchführung von Recruitmentmanövern verwendet werden.

Weitere Informationen über die transpulmonale Druckmessung

 

Integrierter, kontinuierlicher Cuff-Druck-Kontroller

Aktuelle klinische Studien belegen, dass durch eine kontinuierliche Kontrolle des Cuff-Drucks Mikroaspiration und VAP verringert werden können (Lorente 2014, Nsei 2011). IntelliCuff® ist ein vollständig integriertes Modul für die Cuff-Druck-Kontrolle, das einen optimalen Cuff-Druck sicherstellt.

Weitere Informationen über den Cuff-Druck-Kontroller IntelliCuff

Volumetrische Kapnographie

Die CO2-Messung wird mit einem CAPNOSTAT® 5 Hauptstrom-CO2-Sensor an der Atemwegsöffnung des Patienten vorgenommen. Der CAPNOSTAT® 5 Sensor ermöglicht modernste Messungen des end-tidalen Kohlendioxidgehalts (PetCO2) und der Atemfrequenz. Darüber hinaus bietet er für alle Atemfrequenzen bis zu 150 Atemzügen pro Minute ein übersichtliches, genaues Kapnogramm.

Weitere Informationen zur volumetrischen Kapnographie

Pulsoximetrie

Durch die Einbindung der SpO2-Pulsoximetrie werden die Beatmungsmöglichkeiten mit den Hamilton Medical Beatmungsgeräten erweitert (nicht verfügbar beim HAMILTON-C2/MR1). Sie ist ein wichtiger Parameter für die vollständig rückgekoppelte Closed-Loop-Beatmung mit INTELLiVENT-ASV.  

Weitere Informationen zur Pulsoximetrie

Referenzliteratur

Amato MB, Barbas CS, Medeiros DM, Magaldi RB, Schettino GP, Lorenzi-Filho G, Kairalla RA, Deheinzelin D, Munoz C, Oliveira R, Takagaki TY, Carvalho CR. Effect of a protective-ventilation strategy on mortality in the acute respiratory distress syndrome. N Engl J Med. 1998 Feb 5;338(6):347-54.

Angus DC, Kelley MA, Schmitz RJ, White A, Popovich J Jr; Committee on Manpower for Pulmonary and Critical Care Societies (COMPACCS).  Caring for the critically ill patient. Current and projected workforce requirements for care of the critically ill and patients with pulmonary disease: can we meet the requirements of an aging population? JAMA. 2000 Dec 6;284(21):2762-70.

Chan M. World Health Organization (WHO) [Internet]. Geneva: WHO; 2012 Oct 22 [cited 2014 Oct 28]. Hier erhältlich: http://www.who.int/dg/speeches/2012/patient_safety_20121022/en/

Lorente L, Lecuona M, Jiménez A, Lorenzo L, Roca I, Cabrera J, Llanos C, Mora ML. Continuous endotracheal tube cuff pressure control system protects against ventilator-associated pneumonia. Crit Care. 2014 Apr 21;18(2):R77. 

Nseir S, Zerimech F, Fournier C, Lubret R, Ramon P, Durocher A, Balduyck M. Continuous control of tracheal cuff pressure and microaspiration of gastric contents in critically ill patients. Am J Respir Crit Care Med. 2011 Nov 1;184(9):1041-7.