Volumetrische Kapnographie

  • Ergänzt das Patienten-Monitoring
  • Liefert Informationen zur homogenen bzw. heterogenen Belüftung der Lunge
  • Für verschiedenste klinische Anwendungen verwendbar
  • Unterstützt die Optimierung der Einstellungen für das Beatmungsgerät
  • Einfach zu bedienen

eBook

Anspruchsvolle CO2-Messung

Hamilton Medical bietet für alle Beatmungsgeräte die volumetrische Kapnographie als Standardausstattung oder optionale Funktion an. Die CO2-Messung wird mit einem CAPNOSTAT® 5 Hauptstrom-CO2-Sensor an der Atemwegsöffnung des Patienten vorgenommen.

Der CAPNOSTAT 5 Sensor ermöglicht modernste Messungen des end-tidalen Kohlendioxidgehalts (PetCO2) und der Atemfrequenz. Darüber hinaus bietet er für alle Atemfrequenzen bis zu 150 Atemzügen pro Minute ein übersichtliches, genaues Kapnogramm.

Volumetrisches Kapnogramm am Bildschirm

Das Fenster „Volumetrisches Kapnogramm“ am Bildschirm zeigt folgende Informationen an:

1) Aktuelle Kurve für das volumetrische Kapnogramm

2) Referenzkurve für das volumetrische Kapnogramm

3) Schaltfläche „Referenzkurve“ mit Zeit und Datum des Referenz-Loops

4) Die wichtigsten CO2-Werte für jeden Atemzyklus

72-Stunden-Trendfunktion

Für eine umfassendere Analyse des Patientenzustandes ist eine 72-Stunden-Trendfunktion (bzw. 96 Stunden beim HAMILTON-S1/G5) für folgende Parameter verfügbar:

PetCO2, V‘CO2, FetCO2, VeCO2, ViCO2, VTE/VTalv, Vds, Vds/Vt, SlopeCO2

Volumetrische Kapnographie im Monitoring

Zur Erleichterung Ihrer Arbeit bieten die Beatmungsgeräte von Hamilton Medical im Fenster „Monitoring“ > „CO2“ einen Überblick über alle wichtigen CO2-bezogenen Werte.

eBook zur volumetrischen Kapnographie

Das eBook erklärt, wie ein volumetrisches Kapnogramm interpretiert wird und stellt einen Überblick über die Vorteile und klinische Anwendung der volumetrischen Kapnographie zur Verfügung. Selbsttest inkludiert!

eBook-Download

Referenzliteratur

Anderson JT, Owings JT, Goodnight JE. Bedside noninvasive detection of acute pulmonary embolism in critically ill surgical patients. Arch Surg 1999; 134(8):869–874; discussion 874–875.

Astrom E, Niklason L, Drefeldt B, Bajc M, Jonson B. Partitioning of dead space – a method and reference values in the awake human. Eur Respir J. 2000 Oct; 16(4):659-664.

Blanch L, Romero PV, Lucangelo U. Volumetric capnography in the mechanically ventilated patient. Minerva Anestesiol. 2006 Jun;72(6):577-85.

Erikson, L, Wollmer, P, Olsson, CG, et al. Diagnosis of pulmonary embolism based upon alveolar dead space analysis. Chest 1989;96,357-362.

Fletcher R. The single breath test for carbon dioxide [dissertation]. Lund, Sweden: University of Lund, 1980. 2nd edition revised and reprinted, Solna, Sweden:Siemens Elema, 1986.

Kallet RH, Daniel BM, Garcia O, Matthay MA. Accuracy of physiologic dead space measurements in patients with acute respiratory distress syndrome using volumetric capnography: comparison with the metabolic monitor method. Respir Care. 2005 Apr;50(4):462-7.

Kumar AY, Bhavani-Shankar K, Moseley HS, Delph Y. Inspiratory valve malfunction in a circle system: pitfalls in capnography. Can J Anaesth 1992;39(9):997–999.

Olsson K, Jonson B, Olsson CG, Wollmer P. Diagnosis of pulmonary embolism by measurement of alveolar dead space. J Intern Med. 1998 Sep;244(3):199-207.

Pyles ST, Berman LS, Modell JH. Expiratory valve dysfunction in a semiclosed circle anesthesia circuit: verification by analysis of carbon dioxide waveform. Anesth Analg 1984;63(5):536–537.

Rodger MA, Jones G, Rasuli P, Raymond F, Djunaedi H, Bredeson CN, Wells PS. Steady-state end-tidal alveolar dead space fraction and D-dimer: bedside tests to exclude pulmonary embolism. Chest 2001;120(1):115–119.

Yaron M, Padyk P, Hutsinpiller M, Cairns CB. Utility of the expiratory capnogram in the assessment of bronchospasm. Ann Emerg Med. 1996 Oct;28(4):403-7.

Wolff G, Brunner JX, Weibel W, et al. Anatomical and series dead space volume: concept and measurement in clinical practice. Appl Cardiopul Pathophysiol 1989; 2:299-307.