Wir haben festgestellt, dass Sie unsere Website von Vereinigte Staaten aus besuchen.
Für Ihr Land (Vereinigte Staaten) gibt es eine eigene Version der Website.

Zu Vereinigte Staaten wechseln
 Produkte

HAMILTON-T1. Intelligente Transportbeatmung

HAMILTON-T1

Unser Transportspezialist! Vom Neugeborenen bis zum Erwachsenen

  • Vollwertiges Intensivbeatmungsgerät für den Transport
  • Zugelassen für den Transport am Boden, zu Wasser und in der Luft
  • Inner- und außerhalb des Krankenhauses
HAMILTON-T1
HAMILTON-T1

Unser Transportspezialist! Vom Neugeborenen bis zum Erwachsenen

  • Vollwertiges Intensivbeatmungsgerät für den Transport
  • Zugelassen für den Transport am Boden, zu Wasser und in der Luft
  • Inner- und außerhalb des Krankenhauses
HAMILTON-T1

Überleben des Angepasstesten! Unter den härtesten Bedingungen

  • Temperaturen von -15 bis +50 °C
  • Schutz gegen Eindringen gemäß IP54
  • Höhe von bis zu 7600 Metern
  • Robustes verstärktes Gehäuse mit Schlagschutz und erschütterungsfest
  • Schockresistentes, entspiegeltes Display
HAMILTON-T1

Kontinuierliche Beatmungstherapie. Verwenden Sie denselben Modus und dieselben Einstellungen wie am Patientenbett

  • Volumenorientierte und druckkontrollierte Beatmungsmodi
  • Adaptive Beatmung mit ASV® und INTELLiVENT-ASV
  • Nichtinvasive Beatmung
  • Therapie mit High-Flow Nasenkanüle
HAMILTON-T1

Konsequent unabhängig. Keine Druckluft, Stromanschlüsse oder zentrale Sauerstoffzufuhr

  • Hochleistungsturbine
  • Eine integrierte und eine hotswap-fähige Batterie
  • Zusätzlicher Anschluss für Niederdrucksauerstoff
HAMILTON-T1

Die richtige Schnittstelle macht's. Für eine bessere Verbindung

Optionen für das Datenschnittstellenboard:

  • SpO2- und/oder CO2-Sensoren
  • Schwesternruf
  • PDMS
  • HAMILTON-H900
  • RS232
HAMILTON-T1

Immer in Verbindung. Bedingungslos smart

Mit der Hamilton Connect-App können Sie über Ihr Mobilgerät auf die Beatmungsdaten zugreifen. Außerdem stellt sie Tools bereit, um Ihren Beatmungsworkflow zu erleichtern und zu optimieren.

HAMILTON-T1
Reanimation an einem Mann

Notfall! Beatmung während der Reanimation

Die CPR-Beatmung passt die Beatmungseinstellungen an, wenn eine Reanimation durchgeführt werden muss. Sie zeigt die wichtigsten Überwachungsparameter und -kurven an, die für die jeweilige Situation relevant sind, und unterstützt Ihren Arbeitsablauf durch schnellen Zugriff auf vorkonfigurierbare Einstellungen, eine angemessene Alarm- und Triggeranpassung und eine CPR-Timer-Anzeige.

Kreisdiagramm: Der HAMILTON-T1 macht 29 % der transportablen Beatmungsgeräte aus.

Die bevorzugte Wahl. In 71% der Rettungshubschrauber

Gemäß der HOVER-Umfrage (Transport beatmeter Notfallpatienten vom Hubschrauber zur NotaufnahmeA​), die 2019 online bei Flugrettungsorganisationen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Luxemburg durchgeführt wurde, wählten 71 % dieser Organisationen den HAMILTON-T1 als ihr Beatmungsgerät für den Transport von Intensivpatienten (Hilbert-Carius, P., Struck, M.F., Hofer, V. et al. Nutzung des Hubschrauber-Respirators vom Landeplatz zum Zielort im Krankenhaus. Notfall Rettungsmed 23, 106–112 (2020). https://doi.org/10.1007/s10049-019-0579-z1​).

Patiententransport mit einem HAMILTON-T1

Anforderungen erfüllt: Der kann noch mehr

Beatmungsgeräte, die für Pandemien und Unfälle mit vielen Verletzten geeignet sind, müssen vielseitig sein und verschiedenste Anforderungen erfüllen. Der HAMILTON-T1 erfüllt oder übertrifft alle Anforderungen der AARC-Richtlinien zum Erwerb von Beatmungsgeräten für Pandemien und Unfälle mit vielen Verletzten (www.aarc.org/wp-content/uploads/2020/03/ventilator-acquisition-guidelines.pdfB​).

Möchten Sie mehr sehen?
Erkunden Sie das 3D-Modell

Entdecken Sie den HAMILTON-T1 aus allen Blickwinkeln und klicken Sie auf die Hotspots, um mehr zu erfahren.

Das Wichtigste – kurz und bündig

  • Standard
  • Option
  • Nicht verfügbar
Patientengruppen Erwachsene/Pädiatrie, Neonaten
Abmessungen (B x T x H) 320 x 220 x 270 mm (Beatmungseinheit)
630 x 630 x 1380 mm (ohne Griff)
630 x 630 x 1433 mm (mit Griff)
Gewicht 6,5 kg
18,5 kg mit Fahrgestell
Monitorgröße und -auflösung 214 mm (8,4 Zoll) Diagonale
640 x 480 Pixel
Abnehmbarer Monitor
Akkulaufzeit 4 h mit einer Batterie
8 h mit zwei Batterien
Hotswap-fähige Batterie
Luftzufuhr Integrierte Turbine
O2-Anschluss DISS (CGA 1240) oder NIST
Konnektivität CO2/Schwesternruf/COM1, CO2/SpO2/COM1, CO2/SpO2/Befeuchter und COM1, USB-Anschluss, RJ-45 Ethernet-Anschluss
Lautstärke 43 dB im Normalbetrieb
Volumenkontrolliert, flowkontrolliert
Volumenorientiert, adaptiv druckkontrolliert
Intelligent Ventilation ASV®, INTELLiVENT®-ASV® (Option)
Nichtinvasive Beatmung
High-Flow
Grafische Darstellung der Lungenmechanik (Dynamische Lunge)
Grafische Darstellung der Abhängigkeit des Patienten vom Beatmungsgerät
Messung des ösophagealen Drucks
Kapnographie
SpO2-Monitoring
Beurteilung der Rekrutierbarkeit und Lungenrecruitment (P/V Tool Pro)
Synchronisierung zwischen Patient und Beatmungsgerät (IntelliSync+)
CPR-Beatmung
Hamilton Connect-Modul
Hamilton Connect-App
Remote-Verbindung zum Befeuchter HAMILTON-H900
Integrierter IntelliCuff Cuff-Druck-Kontroller
Integrierter pneumatischer Vernebler
Integrierter Aerogen-Vernebler
Kompatibilität mit dem Sedaconda ACD-S Narkoseverabreichungssystem
Die Pflicht ruft; HAMILTON-T1 für Streitkräfte

Die Pflicht ruft.

Das Beatmungsgerät für Streitkräfte

Aufgrund der extremen Bedingungen muss ein Beatmungsgerät für den militärischen Einsatz ganz besonderen Anforderungen genügen. Hier kommt der HAMILTON-T1 für Streitkräfte ins Spiel.

Für Ihre Patienten

Intelligente Beatmungslösungen auf einen Blick

ASV® – Adaptive Support Ventilation®. Anpassung rund um die Uhr

Der Beatmungsmodus ASV passt rund um die Uhr und mit jedem Atemzug, von der Intubation bis zur Extubation, Atemfrequenz, Tidalvolumen und Inspirationszeit kontinuierlich und gemäß der Lungenmechanik und Atemarbeit des Patienten an.

INTELLiVENT®-ASV®. Für Hilfe am Patientenbett

Der intelligente Beatmungsmodus INTELLiVENT-ASV passt die Ventilation und Oxygenierung des Patienten kontinuierlich an.

Minutenvolumen, PEEP und die Sauerstoffkonzentration werden anhand der definierten Zielwerte und der physiologischen Patientendaten eingestellt.

Integrierter Vernebler. Für zusätzliche Behandlungen

Der integrierte pneumatische Vernebler ist vollständig mit dem Inspirations- und Exspirationsrhythmus synchronisiert.

Ein integrierter, synchronisierter Aerogen-Vernebler ist als Option verfügbar (Nicht für alle Märkte verfügbara​, Nur verfügbar für den HAMILTON-C6/G5/S1b).

Dank der fein vernebelten Aerosolpartikel können Sie Bronchospasmen lösen, die Beatmungseffizienz steigern und Hyperkapnie verringern (Dhand R. New frontiers in aerosol delivery during mechanical ventilation. Respir Care. 2004;49(6):666-677. 100​, Waldrep JC, Dhand R. Advanced nebulizer designs employing vibrating mesh/aperture plate technologies for aerosol generation. Curr Drug Deliv. 2008;5(2):114-119. doi:10.2174/156720108783954815101​).

Therapie mit High-Flow Nasenkanüle. Für O2-Fanatiker

Die Therapie mit High-Flow Nasenkanüle ist für alle unsere Beatmungsgeräte als Option verfügbar. In nur wenigen Schritten können Sie das Patienten-Interface austauschen und mit demselben Gerät und demselben Beatmungsschlauchsystem den Therapiebedürfnissen des Patienten gerecht werden.

CPR-Beatmung. Für Lebensretter

Die CPR-Beatmung passt die Einstellungen des Beatmungsgerätes während einer Reanimation an. Der Modus unterstützt die Abläufe während der Reanimation durch schnellen Zugriff auf vorkonfigurierbare Einstellungen, die Anpassung der Alarm- und Triggerwerte sowie die Anzeige eines CPR-Timers.

Die für die CPR-Beatmung relevanten Hauptmonitoring-Parameter und -Kurven werden ebenso angezeigt.

Hamilton Connect-App. Für Smartphones

Die Hamilton Connect-App (Die Hamilton Connect-App soll die Anzeige der Daten in Echtzeit auf dem Bildschirm des Beatmungsgerätes nicht ersetzen. Verwenden Sie die App NICHT, um Komponenten zur Geräteüberwachung des Krankenhauses zu ergänzen oder zu ersetzen. d)​bietet Zugriff auf die Beatmungsdaten auf Ihrem mobilen Gerät. Außerdem stellt sie Tools bereit, um Ihren Beatmungsworkflow zu erleichtern und zu optimieren.

Sie benötigen nur ein mobiles Gerät und ein Hamilton Medical Beatmungsgerät mit dem Hamilton Connect-Modul.

Volumetrische Kapnographie. Für CO2ntrol-Freaks

Durch die proximale Flow- und CO2-Messung können unsere Beatmungsgeräte eine zeitgemäße volumetrische Kapnographie durchführen, die wertvolle Grundlagen zur Beurteilung der Beatmungsqualität und der Stoffwechselaktivität liefert.

Grafik „Beatmungsstatus“. Für Entwöhnungsbereite

Die Grafik „Beatmungsstatus“ stellt sechs Parameter im Zusammenhang mit der Abhängigkeit des Patienten vom Beatmungsgerät dar. Dazu gehören Oxygenierung, CO2-Eliminierung und Patientenaktivität.

Ein sich in der Säule nach oben und unten bewegender Schwimmer zeigt den aktuellen Wert für jeden Parameter an.

Fernzugriff auf den Befeuchter. Zu Ihrer Unterstützung

Die einzigartige Konnektivitätsoption für das Beatmungsgerät ermöglicht es Ihnen, den HAMILTON-H900 Befeuchter (Der HAMILTON-H900 ist nicht für den Einsatz während des Transports zugelassen.e) direkt vom Bildschirm des Beatmungsgerätes aus zu bedienen. Sie können auf alle Bedienelemente, Monitoring-Parameter und Alarme zugreifen und diese nach Bedarf einstellen.

Der Befeuchter kann auch den Befeuchtungsmodus (invasiv, nichtinvasiv oder High Flow) auf der Grundlage des gewählten Beatmungsmodus automatisch auswählen.

Sprechventil. Für Plaudertaschen

Die Sprechventil-Option ermöglicht Patienten mit Tracheostomie das Sprechen und das Schlucken, auch während sie beim Atmen unterstützt werden.

Bei den druckkontrollierten Modi (PCV+, SPONT, PSIMV+) wurden Monitoring, Triggerung und der Umgang mit Alarmen durch das Beatmungsgerät auf die Verwendung von Sprechventilen angepasst.

Quick Wean. Für die Unabhängigen

„Quick Wean“ ist eine Funktion des INTELLiVENT-ASV-Modus, die die kontinuierliche, dynamische Überwachung und Steuerung des Patientenzustands übernimmt, um zu bewerten, ob der Patient bereit für eine Extubation ist.

Grafik „Dynamische Lunge“. Für visuelle Menschen

Die Grafik „Dynamische Lunge“ zeigt eine grafische Echtzeitdarstellung der folgenden wichtigen Monitoring-Daten an:

  • Tidalvolumen
  • Compliance und Resistance
  • Patiententriggerung
  • SpO2
  • Puls

Konfigurierbare Loops und Trends. Für Statistiker

Das Beatmungsgerät kann einen dynamischen Loop anzeigen, der auf einer ausgewählten Kombination überwachter Parameter basiert. Mit der Trendfunktion können Sie Trendinformationen für die Monitoring-Parameter und den Zeitrahmen Ihrer Wahl anzeigen. 

Das Gerät speichert fortlaufend alle überwachten Parameter, selbst im Standby-Modus.

Pulsoximetrie. Für SpO2-Enthusiasten

Die SpO2-Option ermöglicht die integrierte nichtinvasive SpO2-Messung, wobei die Daten bequem an Ihrem Beatmungsgerät angezeigt werden.

Wir bieten außerdem ein umfassendes Portfolio an SpO2-Sensoren an.

Nichtinvasive Beatmung mit hoher Leistung. Für Maskenträger

Die nichtinvasiven Beatmungsmodi ermöglichen druckunterstützte, durch den Flow gesteuerte spontane Atemzüge (NIV und NIV-ST) und geben druckkontrollierte und zeitgesteuerte maschinelle Atemhübe ab (NIV-ST).

Im Vergleich zu Beatmungsgeräten, die Druckluft einsetzen, sind unsere turbinenbetriebenen Beatmungsgeräte in der Lage, einen höheren Spitzenflow zu liefern. Dies garantiert eine optimale Performance selbst bei großen Leckagen.

nCPAP-Modi. Für die Kleinen

Die nCPAP-Modi sind so ausgelegt, dass Sie nur den gewünschten CPAP-Druck einstellen müssen. Der Flow wird dann abhängig vom Patientenzustand und allfälligen Leckagen angepasst. Dies verhindert unerwünschte Spitzendrücke, garantiert eine hoch effiziente Leckagekompensation und trägt zur Senkung des Sauerstoffverbrauchs bei. Dank hoher Messsensitivität erfolgt die Anpassung des Flows sehr rasch.

Intermountain LifeFlight Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht LifeLink III

Intermountain LifeFlight

Salt Lake City (UT), USA

Intermountain Life Flight ist Utahs führender medizinischer Flugdienst. Seit Beginn des Programms im Jahr 1978 sind wir unserer Verpflichtung treu geblieben, eine hervorragende Patientenversorgung per Hubschrauber, Flugzeug und Rettungswagen zu gewährleisten.

Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

Zürich, Schweiz

Die Schweizerische Luftrettung ist eine nicht gewinnorientierte private Stiftung für die Luftrettung in der Schweiz, die 1952 von Mitgliedern der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft gegründet wurde und ihren Sitz am Flughafen Zürich hat.

Anwenderbericht lesen

LifeLink III

Bloomington (MN), USA

Life Link III betreibt neun Hubschrauberlandeplätze, verteilt auf Minnesota und Wisconsin. Hubschrauber und Flugzeuge stehen rund um die Uhr zur Verfügung, um bei Notfällen vor Ort zu helfen und Transporte zwischen Einrichtungen durchzuführen.

Für Sie

Beatmungsschlauchset, koaxial

Vormontiert. Und sofort einsatzbereit

Unsere vormontierten Beatmungsschlauchsets enthalten die wichtigsten Verbrauchsmaterialien für den Betrieb des Beatmungsgerätes, praktisch verpackt in einem einzigen Beutel.

Alle unsere wesentlichen Verbrauchsmaterialien wurden speziell für die Beatmungsgeräte von Hamilton Medical entwickelt und bieten garantierte Herstellerqualität.

Automatisierung; Hand dreht Knopf im Uhrzeigersinn

Weniger manuelle Einstellungen. Mehr Anpassungen an Ihren Patienten

Für die Steuerung der Beatmung müssen Sie normalerweise mehrere Parameter einstellen, z. B. Druck, Volumen, Trigger für die Inspiration und Exspiration, Cuff-Druck und mehr. Und jedes Mal, wenn sich der Patientenzustand ändert, müssen Sie eine oder sogar mehrere Nacheinstellungen vornehmen.

Um Ihre Arbeit zu vereinfachen und manuelle Einstellungen zu reduzieren, haben wir eine Reihe von Lösungen entwickelt:

Die adaptive Druckunterstützung (Adaptive Support Ventilation, ASV) ist ein Beatmungsmodus, der Atemfrequenz, Tidalvolumen und Inspirationszeit je nach Lungenmechanik und Atemarbeit des Patienten kontinuierlich anpasst. ASV verkürzt nachweislich die Dauer der maschinellen Beatmung bei verschiedenen Patientengruppen und erfordert weniger manuelle Einstellungen (Kirakli C, Naz I, Ediboglu O, Tatar D, Budak A, Tellioglu E. A randomized controlled trial comparing the ventilation duration between adaptive support ventilation and pressure assist/control ventilation in medical patients in the ICU. Chest. 2015;147(6):1503-1509. doi:10.1378/chest.14-25992​, Tam MK, Wong WT, Gomersall CD, et al. A randomized controlled trial of 2 protocols for weaning cardiac surgical patients receiving adaptive support ventilation. J Crit Care. 2016;33:163-168. doi:10.1016/j.jcrc.2016.01.0183​, Zhu F, Gomersall CD, Ng SK, Underwood MJ, Lee A. A randomized controlled trial of adaptive support ventilation mode to wean patients after fast-track cardiac valvular surgery. Anesthesiology. 2015;122(4):832-840. doi:10.1097/ALN.00000000000005894​).

Unser intelligenter Beatmungsmodus INTELLiVENT-ASV befördert Sie vom Tastendrücker zum Entscheider, reduziert die Anzahl der manuellen Einstellungen am Beatmungsgerät (Arnal JM, Garnero A, Novotni D, et al. Closed loop ventilation mode in Intensive Care Unit: a randomized controlled clinical trial comparing the numbers of manual ventilator setting changes. Minerva Anestesiol. 2018;84(1):58-67. doi:10.23736/S0375-9393.17.11963-25​, Bialais E, Wittebole X, Vignaux L, et al. Closed-loop ventilation mode (IntelliVent®-ASV) in intensive care unit: a randomized trial. Minerva Anestesiol. 2016;82(6):657-668. 6​, Fot EV, Izotova NN, Yudina AS, Smetkin AA, Kuzkov VV, Kirov MY. Automated Weaning from Mechanical Ventilation after Off-Pump Coronary Artery Bypass Grafting. Front Med (Lausanne). 2017;4:31. Published 2017 Mar 21. doi:10.3389/fmed.2017.000317​) und unterstützt die individuell angepasste lungenschonende Beatmung für Ihre Patienten (Bialais E, Wittebole X, Vignaux L, et al. Closed-loop ventilation mode (IntelliVent®-ASV) in intensive care unit: a randomized trial. Minerva Anestesiol. 2016;82(6):657-668. 6​, Fot EV, Izotova NN, Yudina AS, Smetkin AA, Kuzkov VV, Kirov MY. Automated Weaning from Mechanical Ventilation after Off-Pump Coronary Artery Bypass Grafting. Front Med (Lausanne). 2017;4:31. Published 2017 Mar 21. doi:10.3389/fmed.2017.000317​, Arnal JM, Saoli M, Garnero A. Airway and transpulmonary driving pressures and mechanical powers selected by INTELLiVENT-ASV in passive, mechanically ventilated ICU patients. Heart Lung. 2020;49(4):427-434. doi:10.1016/j.hrtlng.2019.11.0018​), und zwar von der Intubation bis zur Extubation.

Herkömmliche Lösungen für das Cuff-Druck-Management erfordern, dass Sie den Cuff-Druck von Hand überwachen und einstellen.

IntelliCuff sichert die Atemwege Ihres Patienten (Chenelle CT, Oto J, Sulemanji D, Fisher DF, Kacmarek RM. Evaluation of an automated endotracheal tube cuff controller during simulated mechanical ventilation. Respir Care. 2015;60(2):183-190. doi:10.4187/respcare.033879​), indem der eingestellte Cuff-Druck bei erwachsenen, pädiatrischen und neonatalen Patienten kontinuierlich gemessen und automatisch aufrechterhalten wird.

Fachpersonal am Touchscreen

Hilfe ist nah! On-Screen Hilfe zur Problemlösung

Sobald ein Problem auftritt, macht Sie das Beatmungsgerät mit Hilfe der Alarmleuchte, des akustischen Signals und der Meldungszeile darauf aufmerksam.

Die On-Screen Hilfe bietet Ihnen Vorschläge, wie Sie den Alarm beheben können.

Hamilton Connect-App

Immer in Verbindung. Bedingungslos smart

Die Hamilton Connect-App bietet Zugriff auf die Beatmungsdaten und erfüllt somit zeitgemäß die Bedürfnisse des klinischen Personals. Sie stellt Ihnen eine Lösung bereit, um Ihren Beatmungsworkflow zu erleichtern und zu optimieren. Sie benötigen nur ein mobiles Gerät und ein Hamilton Medical Beatmungsgerät mit dem Hamilton Connect-Modul (Die Hamilton Connect-App soll die Anzeige der Daten in Echtzeit auf dem Bildschirm des Beatmungsgerätes nicht ersetzen. Verwenden Sie die App NICHT, um Komponenten zur Geräteüberwachung des Krankenhauses zu ergänzen oder zu ersetzen. C​).

Fachpersonal vertieft in Hamilton Medical E-Learnings

Den Dreh raus haben! Lernwege und Schulungsinhalte

Unsere Online-Academy bietet einfach zu befolgende Lernwege, um Sie so schnell wie möglich mit den Produkten und Technologien von Hamilton Medical vertraut zu machen.

Dr. Ralf Huth Trisha Degoyer Thomas Burren

Kundenstimmen

Wir nutzen den HAMILTON-T1 für den innerklinischen Transport und bei Verlegungen in andere Krankenhäuser. So können wir sicherstellen, dass der Patient auch während des Transports die gleiche Beatmungsqualität erhält wie auf der Station.

Dr. Ralf Huth

Leitender Oberarzt interdisziplinäre Kinderintensivstation
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Mainz, Deutschland

Kundenstimmen

Die Möglichkeit, nCPAP beim HAMILTON-T1 verwenden zu können, ist für uns ein großer Vorteil. Bei bestimmten Babys ist es nicht mehr nötig, sie nur für den Transport zu intubieren.

Trisha Degoyer

Beatmungspflegerin für Neugeborene bei Life Flight
Intermountain Life Flight, Salt Lake City (UT), USA

Kundenstimmen

Das Transportbeatmungsgerät HAMILTON-T1 ist sehr klein und kompakt und bietet dennoch alle Funktionen eines konventionellen Beatmungsgerätes für Intensivstationen.

Thomas Burren

Pflegeleitung Rega Jet
Schweizerische Luftrettung Rega, Zürich, Schweiz

Für die Zukunft

Darstellung eines Kompasses, der in die Zukunft zeigt

Ständige Weiterentwicklung. Verbesserte Funktionen für Ihr Beatmungsgerät

Wir arbeiten ständig daran, unsere Produkte weiterzuentwickeln. Neue Funktionen werden hinzugefügt und bestehende Funktionen verbessert, damit Sie während der gesamten Lebensdauer Ihres Beatmungsgerätes immer Zugang zur neuesten Beatmungstechnologie haben.

Die Familie der Hamilton Beatmungsgeräte Die Familie der Hamilton Beatmungsgeräte

Einmal gelernt, immer vertraut. Eine universelle Benutzeroberfläche

Sei es auf der Intensivstation, in MRT-Räumen oder während des Transports – die Benutzeroberfläche aller Beatmungsgeräte von Hamilton Medical wird identisch bedient.

Unser Ventilation Cockpit integriert komplexe Daten in intuitive Grafiken.

Für eine Komplettlösung

Vollständig integriertes Zubehör

Bei der Entwicklung unseres Zubehörs achten wir auf größtmögliche Patientensicherheit und Benutzerfreundlichkeit. Wann immer möglich, integrieren wir es in unsere Beatmungsgeräte, um die Verwendung des gesamten Beatmungssystems zu vereinfachen.

Unsere Verbrauchsmaterialien

Alle Originalteile von Hamilton Medical wurden für eine optimale Performance mit den Beatmungsgeräten von Hamilton Medical entwickelt. Um maximale Patientensicherheit und Kundenzufriedenheit sicherzustellen, setzen wir uns höchste Qualität und Sicherheit zum Ziel.

Referenzen

  1. 1. Hilbert-Carius, P., Struck, M.F., Hofer, V. et al. Nutzung des Hubschrauber-Respirators vom Landeplatz zum Zielort im Krankenhaus. Notfall Rettungsmed 23, 106–112 (2020). https://doi.org/10.1007/s10049-019-0579-z
  2. 2. Kirakli C, Naz I, Ediboglu O, Tatar D, Budak A, Tellioglu E. A randomized controlled trial comparing the ventilation duration between adaptive support ventilation and pressure assist/control ventilation in medical patients in the ICU. Chest. 2015;147(6):1503-1509. doi:10.1378/chest.14-2599
  3. 3. Tam MK, Wong WT, Gomersall CD, et al. A randomized controlled trial of 2 protocols for weaning cardiac surgical patients receiving adaptive support ventilation. J Crit Care. 2016;33:163-168. doi:10.1016/j.jcrc.2016.01.018
  4. 4. Zhu F, Gomersall CD, Ng SK, Underwood MJ, Lee A. A randomized controlled trial of adaptive support ventilation mode to wean patients after fast-track cardiac valvular surgery. Anesthesiology. 2015;122(4):832-840. doi:10.1097/ALN.0000000000000589
  5. 5. Arnal JM, Garnero A, Novotni D, et al. Closed loop ventilation mode in Intensive Care Unit: a randomized controlled clinical trial comparing the numbers of manual ventilator setting changes. Minerva Anestesiol. 2018;84(1):58-67. doi:10.23736/S0375-9393.17.11963-2
  6. 6. Bialais E, Wittebole X, Vignaux L, et al. Closed-loop ventilation mode (IntelliVent®-ASV) in intensive care unit: a randomized trial. Minerva Anestesiol. 2016;82(6):657-668.

 

  1. 7. Fot EV, Izotova NN, Yudina AS, Smetkin AA, Kuzkov VV, Kirov MY. Automated Weaning from Mechanical Ventilation after Off-Pump Coronary Artery Bypass Grafting. Front Med (Lausanne). 2017;4:31. Published 2017 Mar 21. doi:10.3389/fmed.2017.00031
  2. 8. Arnal JM, Saoli M, Garnero A. Airway and transpulmonary driving pressures and mechanical powers selected by INTELLiVENT-ASV in passive, mechanically ventilated ICU patients. Heart Lung. 2020;49(4):427-434. doi:10.1016/j.hrtlng.2019.11.001
  3. 9. Chenelle CT, Oto J, Sulemanji D, Fisher DF, Kacmarek RM. Evaluation of an automated endotracheal tube cuff controller during simulated mechanical ventilation. Respir Care. 2015;60(2):183-190. doi:10.4187/respcare.03387
  4. 100. Dhand R. New frontiers in aerosol delivery during mechanical ventilation. Respir Care. 2004;49(6):666-677.
  5. 101. Waldrep JC, Dhand R. Advanced nebulizer designs employing vibrating mesh/aperture plate technologies for aerosol generation. Curr Drug Deliv. 2008;5(2):114-119. doi:10.2174/156720108783954815

Fußnoten

  • A. Transport beatmeter Notfallpatienten vom Hubschrauber zur Notaufnahme
  • B. www.aarc.org/wp-content/uploads/2020/03/ventilator-acquisition-guidelines.pdf
  • a. Nicht für alle Märkte verfügbar

 

  • b. Nur verfügbar für den HAMILTON-C6/G5/S1
  • d. Die Hamilton Connect-App soll die Anzeige der Daten in Echtzeit auf dem Bildschirm des Beatmungsgerätes nicht ersetzen. Verwenden Sie die App NICHT, um Komponenten zur Geräteüberwachung des Krankenhauses zu ergänzen oder zu ersetzen.
  • e. Der HAMILTON-H900 ist nicht für den Einsatz während des Transports zugelassen.

Use of the helicopter ventilator for ground transport from the helipad to the destination in the hospital

Authors: P. Hilbert-Carius, M.F. Struck, V. Hofer, J. Hinkelbein, T. Wurmb, B. Hossfeld, M. Bernhard

A randomized controlled trial comparing the ventilation duration between adaptive support ventilation and pressure assist/control ventilation in medical patients in the ICU.

Authors: Cenk Kirakli, Ilknur Naz, Ozlem Ediboglu, Dursun Tatar, Ahmet Budak, Emel Tellioglu

A randomized controlled trial of 2 protocols for weaning cardiac surgical patients receiving adaptive support ventilation.

Authors: M K P Tam, W T Wong, C D Gomersall, Q Tian, S K Ng, C C H Leung, M J Underwood

A randomized controlled trial of adaptive support ventilation mode to wean patients after fast-track cardiac valvular surgery.

Authors: Fang Zhu, Charles D Gomersall, Siu Keung Ng, Malcolm J Underwood, Anna Lee

Closed loop ventilation mode in Intensive Care Unit: a randomized controlled clinical trial comparing the numbers of manual ventilator setting changes.

Authors: Jean-Michel Arnal, Aude Garnero, Dominik Novotni, Gaëlle Corno, Stéphane-Yannis Donati, Didier Demory, Gabrielle Quintana, Laurent Ducros, Thomas Laubscher, Jacques Durand-Gasselin

Closed-loop ventilation mode (IntelliVent®-ASV) in intensive care unit: a randomized trial.

Authors: Emilie Bialais, Xavier Wittebole, Laurence Vignaux, Jean Roeseler, Marc Wysocki, Johannes Meyer, Gregory Reychler, Dominik Novotni, Thierry Sottiaux, Pierre F Laterre, Philippe Hantson

Automated Weaning from Mechanical Ventilation after Off-Pump Coronary Artery Bypass Grafting.

Authors: Evgenia V Fot, Natalia N Izotova, Angelika S Yudina, Aleksei A Smetkin, Vsevolod V Kuzkov, Mikhail Y Kirov

Airway and transpulmonary driving pressures and mechanical powers selected by INTELLiVENT-ASV in passive, mechanically ventilated ICU patients.

Authors: Jean-Michel Arnal, Mathieu Saoli, Aude Garnero

Evaluation of an automated endotracheal tube cuff controller during simulated mechanical ventilation.

Authors: Christopher T Chenelle, Jun Oto, Demet Sulemanji, Daniel F Fisher, Robert M Kacmarek

New frontiers in aerosol delivery during mechanical ventilation.

Author: Rajiv Dhand

Advanced nebulizer designs employing vibrating mesh/aperture plate technologies for aerosol generation.

Authors: J C Waldrep, R Dhand